Kundenbindungsprogramme made in Germany (KD IV)

Kabel Deutschland hat geschrieben (vgl 1, 2 und 3 in chronologischer Reihenfolge). Humorlos, ohne Begleitschreiben, ohne offizielle oder wenigstens textbausteinartg zusammengekloeppelte Entschuldigung fuer bisher vollkommen unverschaemtes und ueberschaubar nachhaltiges Kundenbetreuungsmanagement.

Nein, es ist eine Rechnung. Oktober 2010. Die ist sogar noch lustiger als die bisherigen. Wie zu befuerchten war, ist eine ominoese Smartcard nicht zurueckgesendet worden, das taucht auch mal prompt auf. Da ich das befuerchtet hatte, ist klar, dass das nicht das ist, was mich in schallendes Gelaechter ausbrechen liess, als ich den Brief oeffnete:
”Zu zahlender Gesamtbetrag: 29,09” – das ist, nach letztem Kenntnisstand, zu dem ich immerhin ein Guthaben bei KD hatte, eine beachtliche Verschlechterung. Und das geht bei KD so:
”Position 2 – Sonstiges”

Preis fuer Nichtruecksendung Smartcard (18.10.10): Brutto 35,00 €
Zahlung ohne Bankeinzug (19.10.10): Brutto 1,50 €
Papierrechnung inkl. Versandkosten (19.10.10): 1,50 €
Guthaben aus vorangegangenen Rechnungen: 8,91 €

Immerhin rechnerisch korrekt – lustig, dass mein erster Impuls war, genau das zu pruefen, wo ich ja sonst nicht so genau hingucke ^^

Nun gut, widmen wir uns den Punkten im Einzelnen – offenbar hab ich zuviel Zeit oder zu wenig gute Hobbies, dass ich mir das antue…

– Papierrechnung? Wie gewohnt lustig. Habe ich (wieder) nicht angefordert, will ich (wieder) nicht haben, koennen die sich (erstmals) sonstwohin stecken – aber bezahlen soll ich’s (wieder…)
– Zahlen ohne Bankeinzug? Das kostet mich 1,50€? Wofuer? Ach, Ich weiss. Natuerlich gibt’s keinerlei logischen Zusammenhang zwischen einer Einzahlung mittels des beiliegenden, mit Kundennummer bereits vorausgefuelltem Ueberweisungstraeger und meinem Vertrag – der ueblerweise auf meine Kundennummer laeuft. Womoeglich ist es gar kein menschliches Versagen, dass bei KD die Kundenbeschwerden produziert – womoeglich sind’s die dressierten Affen, die den offenbar geistig nicht konkurrenzfaehigen Mitarbeitern bei KD Valium statt Suessstoff in den Tee schuetteln…
– die verlorene Smartcard. Das ist ueberhaupt das lustigste. Nicht nur, dass ich keine Smartcard von KD besitze (oder vllt ja doch – aber dann hat die trotzdem Sky zugestellt und deren Decodierung laeuft ja auch noch drauf – ueber deren Besitzstreitigkeiten will ich mich aber nicht weiter aeussern…), nein, ich solle sie bekanntermassen auch 105 Tage rueckwaerts durch die Zeit schleusen um meiner faelligen und vermutlich gesegneten Bestrafung zu entgehen. Addiert man weiter, dass nach meiner Erfahrung jede Zustellung bei denen (egal ob mit oder ohne Nachweis) ungeoeffnet in den Schredder kommt, standen meine Chancen ohnehin schlecht, aus der Nummer rauszukommen. Vielleicht haette ich denen meine alte KKH-Karte zuschicken sollen, die haette sicher im Schredder ein aehnlich frappierenden Schaden angerichtet wie die Sky-Smartcard.

Mein Widerspruch geht morgen in dreifacher Ausfertigung an KD raus. Bin neugierig, wie es weitergeht :)

Advertisements

Mit Tag(s) versehen:

Ein Kommentar zu “Kundenbindungsprogramme made in Germany (KD IV)

  1. […] erinnern uns – im September 2010 hatte ich noch eine Gutschrift von 8,91. Im Oktober 2010 dann einen faelligen Rechnungsbetrag von 29,09, der sich aus den Rechnungspositionen […]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: