Wir haben eine Umfrage gemacht… (1&1 II)

Hahaha

Marcell D’avis ist wieder in der Flimmerkiste. Soooooper. Also erstma freuen:

Zwei Sachen fallen dem geuebten Auge natuerlich sofort auf:
1. Marcell kann Zahlen lesen – damit war ja nun nicht zu rechnen. Sinnvollerweise sollte ein Unternehmen, dessen Serviceruf so uebel ist, jemanden in derjenigen Abteilung, die fuer das Ignorieren von Beschwerdeschreiben der Kunden zustaendig ist, einsetzen, der kaum bis gar nicht lesen kann. Komische Strategie – aber bezeichnend.
2. 1&1 hat die Sache mit der Reklame einfach nicht begriffen o_0

Die gute Nachricht: 1&1, ich, sicher alle Ex-Kunden und vermutlich auch der groesste Anteil derjenigen Deutschen, die, im krassen Gegensatz zum, meiner bescheidenen Erfahrung nach, widerum groesseren Teil aller Deutschen, Ihren Kopf nicht nur zum Mit-Q-tips-In-Den-Ohren-Puhlen benutzen, sind mal einer Ansicht: Die Meinung der Kunden ist 1&1 scheissegal.
Wichtig ist nur noch „billig, billig, billig“ – ach nee, das is ja nu keine neue Erfahrung, das macht ja 1&1 schon ne Weile ;)

169% der 1&1-Kunden sind also fuer banale Dinge wie kostenlose Hotlines, ausbleibende Vertragslaufzeiten oder maximale Tarifflexibilitaet. Interessiert doch 1&1 nicht – die machen stattdessen die 16k-Leitung, die kaum jemand dauerhaft ernsthaft nutzt, billig. Drollig.
Klar, diese Massnahme wird natuerlich durch 99% der Bestandskunden gestuetzt, die das angeblich unterschrieben haben sollen.
Doof nur, dass Bestandskunden in diese Specialtarife gar nich rein duerfen (geht jedenfalls aus deren Blog so hervor). Tjo, doof ;)
Dass die Kunden, die nun ja ohnehin schon mit Rattenfaengerangeboten gekoedert wurden, ausserdem noch auf womoeglich teuren Hotlines (?), ewigen Vertragslaufzeiten (!) und minimale Tarifflexibilitaet (zeigt mir EINEN Kunden der sowas bloedsinniges unterschreibt!) hocken bleiben gilt in der Kundenbetreuung von Marcell gewiss als Kollateralschaden. Wer haette das geahnt :)

1&1, ihr solltet in Werbung lieber nicht die Dinge aufzaehlen, die ihr nicht leisten koennt. Wenn ihr euren Scheiss billig macht, erklaert das klipp und klar und stellt es in den Mittelpunkt. Euren Kundenbetreuer zur Consultinghure umzufunktionieren nur weil sein Gesicht inzwischen bekannt ist, ist langfrsitig ne Sackgasse.
Wenn ihr euch hinstellt und die Billigflat fuer Schnaeppchen anbietet, die aber an diejenigen Bedingungen geknuepft ist, die eurer eigenen Werbeaussage nach von mindestens jeweils einem Drittel eurer Bestandskunden gefordert werden – dann faellt selbst den merkbefreitesten Doofmarktkunden auf, dass sie hier ueber den Nuckel geschubst werden. Das heisst zwar fuer einige nur, dass sie halt sehenden Auges in eure Fallen tappen – aber, auch wenn der Glaube stets weiter schwindet – den meissten, die bisher mit dem Gedanken spielten, ernsthaft einen Vertrag bei euch zu unterschreiben, wird es die Augen oeffnen und einen Blick in ihre Zukunft gewaehren, wenn sie sich an euch kettenbinden

Naja, macht ihr mal. Passt ja eigentlich ganz gut ins neue “Hauptsache-Billig-Deutschland” o_0

Schoen, dass wir drueber gesprochen haben

 

/edith rief mir grad hinterher: Es gibt ein Trafficlimit – 100GB / Monat. Danach wird die Leitung geschrumpft – um sagenhafte 95% auf 1.000 kb/s. Das Thema kennt man ja von UMTS – aber das hier eine moerderdicke Leitung beworben wird, die man dann – theoretisch – nach durchgehender Belastung von rund einem halben Tag (13,irgendwas Stunden 16.000kbit benutzen, dann hat man die 100GB schon im Sack!!) fuer geschmeidige 30 Resttage des Monats nicht mal mehr zum DOwnload von Youtube-Videos benutzen kann – das ist selbst fuer 1&1 noch schwach.

Und kommt mir bitte nicht mit Logik und Theorie und Praxis und so – wer fuer 16.000 kbit bezahlt, rechnet gewiss nicht mit 1.000 kbit nach grade einmal einem halben Tag!!!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: