Was ist nur los mit den Menschen in diesem Land?

Nochmal zum mitmeisseln, ohne Links und ohne Schnickschnack – ist alles ohnehin zigtausendmal im Internet nachzulesen:

Ich frage meine riesige Leserschaft ernstlich: Wollt ihr von solcher Sorte Mensch geleitet werden? Ist dies die von euch so vielbeschworene Manifestierung der Demokratie?

Man sagt, jedes Land hat die Herrscher, die es verdient. Das bereitet mir doch etwas Sorge, denn…

zu Guttenberg ist ein Betrüger:

  • Sein Lebenslauf ist reine Phantasie. Alle relevanten Stationen sind erfunden oder drastisch geschoent (gewiss nicht selten eine Frage des Blickwinkels – daher belasse ich’s bei dieser allgemeinen Darstellung)
  • Von der Universitaet Bayreuth laesst er sich zwei Jahre vor der Abgabe seiner Dissertation gestatten, seinen Doktortitel zu fuehren. In diese Zeitspanne, zwischen Sondergenehmigung und Abgabe der Dissertation (die, wie wir heute wissen, nicht zum Fuehren eines solchen Titels haette berechtigen duerfen) fallen folgende relevante Milestones:
  1. 12/2007: Wahl zum Vorsitzenden des CSU-Bezirksverbandes Oberfranken
  2. 10/2008: Generalsekretaer der CSU
  3. just nach Abgabe der Dissertation ging’s dann rasant ueber’s Wirtschaftsministeriums schnurstracks ins Verteidigungsministerium. Egal ob Merkel eine “Doktor” oder einen “Verteidigungsminister” beruft – sie bekommt einen Doktor, der keiner ist.
          • Bei der Dissertation zur Erlangung seines wichtigsten akademischen Titels hat er mindestens 2/3 aus anderen Arbeiten abgelichtet.

zu Guttenberg ist ein Erschleicher:

  • Die Zulassung zur Promotion erfolgt nur mit Ausnahmegenehmigung (die zuvor erreichte Note im Praedikatsexamen berechtigt nicht zur ordentlichen Teilnahme).
  • Die Aberkennung des Doktortitels erfolgt “auf kurzem Amtsweg” – die Ansage zu Guttenbergs (wohlgemerkt auf Verteidigungsministeriums-Briefpapier an die Universitaet gerichtet), er wuerde seinen Titel nicht mehr fuehren, erwarte dafuer im Gegenzug eine rasche und stille Erhellung der Vorwuerfe um das Dissertations-Plagiat, ist angesichts der oeffentlichen Verfehlungen, nunja, abstrus.
  • das VM hat (nach GuttenplagWiki bei ~68%, aber vor dem Ruecktritt) die CEOs der Firmen angeschrieben, von deren Mailservern aus Ankuendigungen zur Einreichung von Klagen in der Plagiatsaffaere eingeschickt wurden – und darum gebeten, die MA anzuweisen, das zu unterlassen.

zu Guttenberg ist ein Luegner:

  • Zunaechst ist die Lage bei den geplatzten Tanklastern eindeutig, es habe keine zivilen Opfer gegeben (nicht etwa sowas wie “unklar” oder “weiss man noch nicht genau” oder “die ermittlungen laufen”). Nachdem klar ist, dass es doch welche gegeben hat und der Untersuchungsausschuss beweist, dass zu Guttenberg das haette wissen koennen, ‘korrigiert’ er sich halbwegs oeffentlich. Schuld sind alle anderen – natuerlich.
  • Vorwuerfe, er habe bei seiner Dissertation betrogen, seien “abstrus” – er habe unter Aufopferung seiner Tatkraft diese Arbeit selbst erarbeitet. Nachdem klar wird, dass er dieses Maerchen nicht wird halten koennen, korrigiert er sich auf ein “habe gewisse wissenschaftliche Grundregeln nicht befolgt” um sich am Ende aus der Affaere zu verabschieden, indem er gegen diejenigen Medien nachtritt, die ihn grossgemacht haben.

zu Guttenberg ist uebermenschlich:

  • Einen Doktortitel kann man nicht zurueckgeben. Eine Universitaet verleiht ihn, nur eine Universitaet kann ihn wieder aberkennen.
  • Er fliegt mit Familie und Fernsehteam nach Afghanistan, um sich in einem Land, das “politische Stabilitaet” nur aus Buechern kennt und in dem ‘seine’ Soldaten jeden Tag mal mehr und mal weniger erfolgreich um’s Ueberleben kaempfen, ablichten zu lassen – einen ‘authentischen Eindruck’ erzeugend.

zu Guttenberg ist ein Blender:

  • Das Totschlagargument, mit dem zu Guttenberg insbesondere in der Guttenplag-Affaere argumentiert ist: “Gibt’s denn nichts wichtigeres?” und natuerlich “die mediale Aufmerksamkeit gebuehrt den Soldaten in Afghanistan, nicht meiner Dissertation”. Im Inhalt hat er natuerlich recht – aber das Argument haette ebenso gut gewirkt, haette er stattdessen einefach einen Schuhplattler aufgefuehrt (fuer doofe: weil beides ohne Bezug zumTopic).
  • Stichwort Medien: Solange die Medien ihm Praesenz garantieren, fuettert er sie an (Stichwort Kerner in Afghanistan) – sobald sie kritisch nachbohren, verwendet er sie als Ursache fuer die Ueberbewertung der Skandaelchen um seine Person.

 

Ich wuerde so einem Menschen nichtmal meine Haustiere anvertrauen – und ‘ihr’ wollt den als euren Kanzler? Na jute Nacht.

Und ja, ich kann ausserdem die geleckte Fresse nicht mehr sehen. Aber meine persoenliche Meinung zum Thema ist angesichts solch wirklich erschlagender fehlender Eignung irrelevant – und ich hoffe instaendig, dass sich die Verfechter irgendwann einmal ernsthaft mit zu Guttenberg auseinandersetzen – und nicht nur mit dem, was zu Guttenberg gerne in der Bild dargestellt hat.

Fragt man heute die Verfechter zu Guttenbergs nach dessen Politik (fuer die sie fuer ihn eintreten) erhaelt man eigentlich immer nur Schweigen.
Ich wuerde nicht so weit gehen wie @haekelschwein und sagen, dass die Ursache darin zu suchen ist, dass zu Guttenberg als Popstar unter den Politikern eine spezielle Fangemeinde hat, die sich an sich fuer Politik gar nicht interessiert – ich denke eher, dass die Person zu Guttenberg es versteht, in typischer Makler- und Verkaeufermanier, die Inhalte, die er von sich gibt, zur Nebensache zu degradieren. Deshalb tappen auch politisch interessierte zu gerne in die Guttenfalle – weil keine Politik zu machen auch bedeutet, dabei keine Fehler zu machen. Bemerkenswert, dass dann doch aller Umgang mit Politik mit ueblem Nachgeschmack zurueckbleibt.

Wer ernsthaft glaubt, dass einem Menschen, dessen Leben aus einem Kartenhaus wirrer Luegen, Betruegereien und Schummeleien besteht, die ihm anvertrauten Soldaten etwas bedeuten, was ueber den eigenen multimedialen Nutzen hinausgeht, dem ist nicht mehr zu helfen.

Erinnern wir uns daher zum Abschluss dieses Beitrags nochmal an alles, was wir aus der ‘Aera zu Guttenberg’ wissen, um’s nicht so schnell wieder zu vergessen – denn gsd stehen die Chancen nicht schlecht, dass wir ihn auf politischer Ebene nicht mehr sehen werden:

Tanklasterbombardement in Kundus, geoeffnete Feldpost, beim Spielen erschossene Soldaten, Gorch Fock, Plagiat

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: ,

Ein Kommentar zu “Was ist nur los mit den Menschen in diesem Land?

  1. eiopa 5. März 2011 um 10:15

    So, der Guttenberg ist nun Geschichte. Jetzt wollen wir mal hoffen, dass wieder etwas Ruhe in die Geschichte kommt und sein Nachfolger sich um seine eigentliche Aufgaben kümmert. Das ist vor allem der Rückbau der Bundeswehr und der Abzug der Soldaten aus Afghanistan. Die Soldaten hätten dies wirklich verdient.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: