Da passt man mal eine Minute nicht auf…

Sjama wieder spassig. Da ist man wochen- und monatelang entspannt, hat kaum Aggressionen die man unter die Menschen bringt, nimmt Rueckschlaege gelassen hin und akzeptiert, dass im Leben nunmal nicht immer alles nach Plan laeuft. Doof ist halt nur, dass, wenn man nicht staendig auf 180 rumkurvt, irgendwie nicht nur nicht alles, sondern so grundsaetzlich gar nichts laeuft.

Neues Auto gekauft (13k km, Leasingruecklaeufer – quasi neu also). Der Wagen bekommt neue HU und wird vom Vertragshaendler (!) nochmal durchgecheckt. Denen faellt nicht auf, dass die Bremsbelaege offenbar versifft sind (was meines wirklich ganz bescheidenen Wissens nach die wahrscheinlichste Ursache fuer quietschende Bremsen ist – worin sich wiederum meine Vermutung manifestiert: Die Bremsen quietschen). Ausserdem haelt der Wagen die Spur nicht. Das war am Anfang nicht so wirklich zu bemerken, einfach weil’s halt eh ungewohnt ist mit dem neuen Auto zu fahren. Nach einer Woche oder zwei bemerke ich das also und gebe beides beim Haendler ab. Dort macht man eine Testfahrt mit dem Auto und wiegelt die Bremsen-Sache vorher schonmal ab: “Willkommen bei Peugeot. Bremsen quietschen hier halt”. Die Testfahrt ergibt auch nix. Der Haendler faehrt selbst. Laesst das Lenkrad los. Nach fuenf Metern driftet der Wagen so stark in eine Richtung dass er binnen weiterer zehn Meter eine komplette Fahrspur ueberrundet hat und in den Gegenverkehr geraet. Aussage des Haendlers: Ist ganz normal.
Auf der Heimfahrt werde ich geblitzt, an einer Spurverengung wegen Baustelle. Es ist Nachmittag, die Baustelle ist komplett leer, es ist nichtmal zu erkennen, ob hier jemals oder was dort gebaut wird. Nur mittendrin steht ein Wagen aus dem es rot heraus blitzt. Das ist raffiniert, weil ich drauf reinfalle, aber ne ziemliche Sauerei, dafuer Steuergelder zu verbrennen.

Nun habe ich also beliebig viel Geld in ein Auto investiert, dass nervtoetend quietscht, dessen CD-Player meine gebrannten CDs zu ~50% ungelesen wieder ausrotzt und das vor allem verkehrstechnisch eine Gefahr fuer mein Leben darstellt weil man das Lenkrad keine Sekunde loslassen darf. Das es total anstrengend ist den Wagen in der Spur zu halten, weil man alle Nase lang gegenlenken muss – geschenkt.

Drei, vielleicht vier Wochen nach der Jungfernfahrt schlaegt zudem auf der A103, bei ~120km/h, ein Stein oder eine Schraube in meine Windschutzscheibe. Ist mir zuvor jahrelang mit dem Nissan nicht passiert – da waer’s mir egal gewesen. Bei dem neuen ist es das nicht. Glueck im Unglueck: lieber die Scheibe als die Motorhaube oder das Dach. Der Schaden ist natuerlich in dem Bereich, den man nicht ausbessern darf, also muss die Scheibe raus. 150 € Selbstbeteiligung, da Kaskoschaden. Halleluja.

Unser Fernseher ist, so scheints derzeit, hinueber. Immerhin, er hat die ueblichen ~6 Monate ueber den Zeitraum der Garantie hinaus gehalten. Grosses Kino. Ein Anschreiben bei Samsung fuehrt zu interessanten Eroeffnungen: Softwareupdate? Nicht vorgesehen fuer das Geraet (das zum Kaufzeitpunkt High-End war!). Moeglicherweise sind Kabel oder Stromverbindungen nicht in Ordnung, die solle man doch mal austauschen. Meine Kabel & Verteiler kosten in Summe sicher 200 € oder mehr – aber naeh, lieber Support von Samsung, is klar. Ich tausch einfach mal alles aus, und wenn’s dann nicht geht, war’s halt was anderes. Wundert mich, dass die nicht gleich vorschlagen den Fernseher gegen ein funktionierendes Geraet auszuwechseln.
Naja, alles hat jedenfalls bisher nix genutzt, und es sieht in der Tat so aus, dass eine hohe Lebensdauer ueberteuerter LCD-Fernseher beim Einkaufspreis nicht zwangslaeufig inbegriffen ist.

Davon unbeirrt haben wir beschlossen, nochmal Kabel Digital zu ordern. Ich hab ja noch Guthaben ^^. Bereits im Dezember 2010 (das ist jetzt ~5 Monate her…) habe ich bei der Hausverwaltung angefragt, wo wir denn angebunden sind, an wen ich mich diesbezueglich also wenden muesste. Die antworten prompt: Es existiere ein ‘Gestattungsvertrag’ mit TeleColumbus. Super. Keine Ahnung, was das ist, aber ich kenne TeleColumbus.
Das Thema ruht ein paar Wochen, bis ich neulich in Verbindung mit der anstehenden Kuendigung meines Telefon- und Internetprovider auch ueber Internet via Kabel nachdenke und daher mal bei TeleColumbus vorbeisurfe. Die haben ganz attraktive Angebote und natuerlich auch digitales Signal – also ruf ich mal an, nachdem die Auskunft ueber die Verfuegbarkeit auf der Website eher unterirdisch ist. 
Fernmuendlich erklaert man mir, man koennen wohl durchaus digitales Signal in die Wohnung liefern, aber nur ein Grundpaket – und Internet schonmal gar nicht. Auf Rueckfrage erklaert man mir, das liegt daran, dass man auf dieser Leitung von Kabel Deutschland an sich nur geduldet wird und daher halt nur winzige Pakete durchschleifen kann. Und Basta.
Na gut, ist ja kein Ding, leb ich halt im hinterletzten Dorf und bekomm kein Internet. Geht anderen in Deutschland ganz aehnlich. Nicht so vielen in Berlin. Aber okay.
Wir beenden das Gespraech nach einer Beauftragung des angesprochenen digitalen Basisdienstes. Minuten spaeter ruft TeleColumbus nochmal an und erklaert mir, dass ich genoetigt bin, in feinster Knebelmanier, 2 Monate lang irgendein Paket von Kabel Deutschland zu gucken, und ich muesse es anschliessend auch selbst wieder kuendigen, und zwar binnen minus 48 Stunden, sonst bin ich mein Leben lang dran gebunden. Meine Rueckfrage, ob ich’s auch ausschlagen kann, verneint man.

Eine Woche nach diesem Gespraech kommt ein Brief. Voraussetzung fuer digitales Basisfernsehen ist ein Kabelanschluss. Bisher besaessen wir den nicht (oder jedenfalls bezahlen wir ihn offenbar nicht). Ich rufe an, wir plaudern etwas und ich beauftrage auch den Kabelanschluss. Im Mietvertrag steht tatsaechlich nichts von inkludiertem Kabelanschluss. Naja, sei’s drum. Man gewaehrt mir ein halbes Jahr ‘kostenlos’, danach dann halt, was so ein Kabelanschluss eben kostet. Juti. Hamwa.

Unabhaengig vom Fernseher ist auch der Kabelempfang schlecht geworden, ich frage im Haus rum, ob’s andern auch so geht. Von acht eingeworfenen, liebevoll zusammengeschriebenen Zetteln kommen immerhin drei umgehend zurueck, einen mit deutlicher Verzoegerung. Berliner Nachbarn sind was richtig feines ^^.
Da einige der Rueckmeldungen mich bestaetigen rufe ich bei der Hausverwaltung an, die vertroesten mich und verweisen auf “Maengelanzeige” und “schriftlich”. Ob E-Mail ginge – ja gerne, kein Problem.
Also schicke ich ne Mail los, immer noch in entspannter Grundlaune, also freundlich und relaxt.
Ich erhalte recht prompt eine Antwort, die las sich in etwa wie folgt:

“Gestattungsvertrag mit TeleColumbus gibt’s nicht mehr. Laufende Verhandlungen mit Kabel Deutschland, kein Status, keine Auskunft. Satellitenschuesseln sind nicht erlaubt (ich hatte nicht gefragt und habe auch kein Interesse daran!) und DVBT wuerde ja einstweilen auch erstmal genuegen.”

Und hier ist mir dann die Hutschnur gerissen. Habe instant zurueckgeschrieben, dass DVBT eben gerade KEIN Ersatz fuer Kabel ist, ich hier Sky empfange, dass nur ueber Kabel oder Sat moeglich ist. Alleine der Hinweis, dass DVBT ja auch erstmal genuegen wuerde, ist eine Frechheit sondergleichen – das waer der arroganten Trulla auch klar, wenn sie selbst ihr Fernsehen auf dem Weg empfangen wuerde. Tut sie sicher nicht.
Ausserdem sei mir vollkommen unklar, wieso TeleColumbus meinen Vertrag einkippt, wenn sie nichtmal mehr im Haus geduldet werden – und wie kommt dann das Bild ins Kabel – wenngleich es kein scharfes oder gutes Bild ist.
Natuerlich habe ich nach unserer letzten bitteren Erfahrung mit einer Hausverwaltung direkt mit Anwalt und Mietminderung gedroht. Seither ist Stille und das dumpfe Schweigen uebertoent meine schwelende Wut. Fruuuuuuuust –.-

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: ,

5 Kommentare zu “Da passt man mal eine Minute nicht auf…

  1. Skaar wer sonst 5. Mai 2011 um 21:06

    HAHAHAHAHAHAHAHAHA !!!!! HAHAHAHAHAHAHAHAHAH !!!!
    *richtig dreckig lach*

    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA !!!!!11111111
    *mit dem finger auf dich zeig*

    Schlechten Menschen wiederfährt nun mal schlechtes ;)

    hdl
    küsschen

  2. sph1nxxx 5. Mai 2011 um 22:44

    Tjo. Es ist, wie es nunmal ist ;o)

    hdal *knuddls*

  3. Pelikan 6. Mai 2011 um 12:57

    Also ausgespuckte CD’s sind meisten die ‚Schuld‘ vom falschen Format.
    Und sich nicht in der Spur haltende Autos wurden SICHER vorher ‚mal so richtig über den Kantstein gejagt ;-(
    Und mit diesen HDTV-noch-nicht-ganz-reddi-aber-völlig-unvollständig-Geräten kannst Du mich jagen. Gänzlich taugliche Flachbrettmettscheiben wird es nämlich erst in ca. 150 Jahren geben. Und dann sind die wieder veraltet, weil wir dann alle nur noch hologramm-mässig Löcher in die Luft starren werden.
    Ach nee, dann sind WIR ja nicht mehr…….
    Und was war noch? Ach ja, zu schnelles fahren und Kolumbus…
    Zu schnelles fahren: IMMER den Seitenstreifen im Auge behalten!!! (schade, geht bei Deinem Peugeot ja nicht)
    TeleKolumbus:
    Nie gehört, aber lustiger Name :-) Kleiner Tip – je exotischer der Name des Anbieters, desto schlechter das GUCK….

  4. sph1nxxx 8. Mai 2011 um 17:07

    Moeglich @ Format, ja. Auffaellig ist, dass die selbe Scheibe beim Durchhoeren zuvor schmerzfrei laeuft – und andere Alben, gleicher Rohling, selber Brenner, selbes Brennprozedere, komplett ohne Probleme laufen.
    Es gibt irgendwie kein nachvollziehbares Muster :/
    Ich glaube auch, dass mich das eher deswegen so sehr nervt, weil ich sowieso nicht auf CDs angewiesen sein moechte. Ich konnte mit dem Radio vorher eine SDHC-Karte laufen lassen, auf die 20 CDs gepasst haben – und zwar inklusice ID-Tag-Wiedergabe und all den anderen schoenen Krams, den man heutzutage so bekommt. Stattdessen darf ich froh sein, dass mein Radio ueberhaupt MP3s auf CD erkennt und abspielt. Angezeigt wird die Titelnummer, fertig. Das ist mir halt n bissl zu duenn anno 2011.
    Aber dazu gibt’s ja Abhilfe, ich muss die halt nur auch wieder extra bezahlen. Bis es soweit is, kann ich mich ja noch n bissl aufregen ^^

    Nuja, das Problem is halt, dass man als Mieter nicht wirklich ne Wahl zu haben scheint. Entweder ein Anbieter liefert ins Haus, oder nicht. Da mit TC ein Vertrag seitens Hausverwaltung ausgehandelt wurde, muss ich meine Geschaefte auch mit denen machen – oder gar nicht. Mich stoert ja auch nicht so sehr Tele Columbus in der Geschichte – mich nervt vor allem meine Hausverwaltung, die mit ueberheblicher Arroganz meint, beurteilen zu koennen, welches TV-Signal fuer meine Ansprueche genuegt. Das entscheide einzig und alleine noch ich. Zumal dieses Gesockse sich ja nichtmal um eine guenstige Verhandlungsbasis beim Aushandeln von mieteinheitsuebergreifenden Anschluessen bemuehen muss, weil sie sich um diese Verantwortung schon bei Mietantrit druecken, indem sie den Mieter noetigen, einen Vertrag mit dem Kabelnetzbetreiber auszuhandeln – ohne das allerdings zu vermitteln oder auch nur nuetzliche Hinweise zwischendurch einzustreuen (sowas wie „wir kuendigen jetzt den Gestattungsvertrag!!“ waer ja durchaus n netter Zug gewesen – davon, dass ich selbst herausfinden musste, bei wem ich einen Anschluss ordern muss, und DASS ich ihn ordern muss, will ich gar nicht erst reden – das ist einfach mal wieder grandios schlechter Kundenservice. Das allerdings kommt mit Ansage, da sind die deutschen ja super drin). Die muessen einen Gestattungsvertrag aushandeln, mehr nicht. So ein Vertrag kostet je Mieteinheit im Jahr ~3 Euro wenn ich das recht in Erinnerung habe. Da wage ich jetzt mal stark zu bezweifeln, dass es da ueberhaupt Anlass zu Diksussionen gibt.

  5. […] Zusammenhang in Erwaegung, Internet via Kabel  zu verwenden. Die Vorgeschichte hatte ich schon erzaehlt, aber nun wird’s gewohnt spannend wenn ich mit Dienstleistern zusammentreffe, also wird das jetzt […]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: