Liebe Musiker,

ich muss mich bei euch entschuldigen. In den vergangenen 15 Jahren habe ich hunderte von CDs mit eurer Musik gekauft und dutzende Konzerte besucht, habe Stunden und Stunden im Netz verbracht auf der Suche nach neuen Schnipseln kuenftiger Alben, bin mir nicht zu schade euch zu bewerben wenn es sich anbietet.
Meine Wertschaetzung eurer Arbeit kann man messen – anhand der CDs in meiner Sammlung, den Shirts in meinem Schrank, den Baendchen und abgerissenen Karten vergangener Events. Nicht so leicht messbar, aber durchaus erwaehnenswert natuerlich auch die Kosten fuer’s Drumherum. Bei Festivals der gesamte Impact, angefangen bei der Anreise bis hin zum Durchfallpraeparat, bei Konzerten die diversen Getraenke, Versandkosten fuer Mediapackages etc.
Beides wird sich nicht aendern, aber ich erwaege ernsthaft eine weitere Variable in die Gleichung aufzunehmen – und damit bei euch in Ungnade zu fallen: Illegale Downloads. Oder Usenet. Oder BitTorrent. Oder IRC.
Natuerlich wuerde damit der Eindruck entstehen, ich wuerde eure Musik nicht mehr (so sehr) schaetzen wie bisher. Natuerlich koennte man mutmassen, dass meine Unterstuetzung fuer euch nachlaesst. Man koennte annehmen, das sich kuenftig weniger CDs kaufen werde. Oder weniger Konzerte besuche. Oder wenigstens weniger trinke auf Konzerten. Ob es so kommt, weiss ich nicht. Statistisch betrachtet kaufe ich anschliessend mehr CDs, gehe oefter ins Kino, kaufe mehr DVDs und besuche noch haeufiger Konzerte. Aber kann ja auch anders kommen und sicherlich tritt die Installation einer irgendwie gearteten Moeglichkeit, Schwarzmarktkopien eurer Arbeit zu erhalten hier in Vorleistung…
Klar ist aber, dass es so nicht weitergeht. Ich habe gestern einen willkuerlichen Channel bei Youtube aufgemacht, inhaltlich warens ueberwiegend Stuecke aus dem Bereich Thrash. Metallica, Megadeth, Venom etc – halt etablierter, alter Kram.
Ungefaehr zwei Drittel der Songs musste ich skippen, weil ich in Deutschland wohne, die GEMA hier Verwertungsschmarotzer fuer eure Labels spielt und die sich mit Google nicht auf ein angemessenes Verguetungssystem fuer das Ausstrahlen von eurer Musik einigen koennen.
Schlussendlich sind also eure Labels, denen ihr eure ‘Angelegenheiten’ anvertraut habt und die sich bereitwillig bei der GEMA eintragen um auch den letzten Cent Tantiemen aus der oeffentlichen Auffuehrung eurer Musik zu pressen, schuld an diesem nicht haltbaren Zustand – und damit ihr selbst, da ihr es zulasst, dass eure Labels mit euren Rechten derart fahrlaessig umgehen (man bedenke: was man sich nicht ansehen/anhoeren kann, wird man kaum kaufen/weiterempfehlen…)
Klar ist, die GEMA wird sich kaum bewegen. Sie sieht sich ja im Recht auf dem Standpunkt, dass niemand innnerhalb der deutschen Grenzen Musik hoeren darf, der dafuer nicht ausfuehrlich und in epischer Breite Rechenschaft ablegen kann. Klar ist aber auch, dass Google sich hier nicht bewegen wird. Was die GEMA verlangt scheint ausserhalb dessen zu liegen, was Google mit Werbeeinnahmen generieren kann, sie wuerden also draufzahlen fuer das Abspielen von Musik in Deutschland. Da sie das nur in Deutschland muessen und in allen anderen Laendern (soweit mir bekannt ist) Einigungen gefunden wurden, die beiden Seiten gerecht werden, ist klar, dass sie hier keine Notwendigkeit sehen, zu reagieren. Es gibt auch keine ernsthafte Alternative zu Youtube, das weiss Google natuerlich. Insofern ist nicht mit flaechenartigen Abwanderwellen zu rechnen. Die Alternativen haetten natuerlich dessen ungeachtet die gleichen Schwierigkeiten mit der GEMA…

Besonders aergerlich ist an diesem Zustand, dass ich Musik, die ich bereits in Form von Tontraegern bezahlt habe, nicht hoeren kann. D.h. wenn ich eine CD zuhause habe (oder im Rahmen der Privatkopie zumindest erhalten koennte) und die Musik dieser CD in den besagten Videos laeuft, bekommt der Gaengelprozess das natuerlich nicht mit – und sperrt mir das Hoeren. Klar, das erscheint euch jetzt wie Noergelei – ich habe die Musik ja, was schau ich denn dann Videos – Tatsache ist aber, dass ich eben ueberall Musik hoeren moechte und niemand mir vorzuschreiben hat, wo das passiert. Natuerlich kann ich eure Musik auch einfach kopieren und staendig mit der externen Festplatte rumrennen. Aber einerseits will ich das nicht und finde es auch angesichts der MOEGLICHKEITEN unnoetig, und andererseits interessiert mich eure Meinung zum Thema “Verfuegbarkeitskopien eurer Musik auf dutzenden Datenbereichen der Welt”. Davon werdet ihr gewiss auch nicht begeistert sein, zumal ich ganz gewiss keine massive Zugriffssteuerung vorsehen wuerde, wozu auch.
Dass mein Mobiltelefon ne beschissene Soundausgabe hat und der Speicher fuer euch alle nicht genuegt mag sicherlich mein Problem sein – dass ich aber auf der dortigen Youtube-Anwendung widerum aufgrund meines Sendemastendeltas nur die Sachen angezeigt bekomme, auf die die GEMA keinen Daumen drueckt, bringt mich in die gleiche Bredouille wie die oben angegebenen Umstaende.

In der Summe sieht es wohl so aus, dass ich mir eine Anwendung zulege, die mir das Hoeren eurer Musik ermoeglicht. Und ich werde jeden, der mich fragt, die Moeglichkeiten erklaeren. Noetigenfalls bis die GEMA aus dem Land gejagt ist oder ihr eure Labels kontrolliert. Youtube-Videos mit Tantiemen zu belegen ist kontraproduktiv. Wenn eure Zuhoerer eure CDs nicht kaufen und eure Konzerte nicht besuchen ist das ganz sicher nicht die Schuld von Youtube. Und auch nicht die von BitTorrent – auch wenn ihr euch das gerne einredet um es euch leicht zu machen. Handelt anstaendige Vertraege mit euren Labels aus und seid praesent. Einfach wie Arch Enemy machen, das geht doch da auch. Und heult bloss nicht bei mir rum, dass ich euch downloade. Ich bin hier das Opfer, nicht ihr –.-

Advertisements

Mit Tag(s) versehen:

%d Bloggern gefällt das: